Große Freude bei der Beratungsstelle „Roxanne“

Veröffentlicht am 16.08.2017 in Pressemitteilung

Ortsvereinsvorsitzender Dr. Thorsten Rudolph überreicht Spendenscheck

 

Einen Scheck über 600 Euro übergaben der Vorsitzende der SPD Koblenz-Süd, Dr. Thorsten Rudolph, und sein Stellvertreter Martin Lips am vergangenen Montag an die Vorsitzende der pro familia Koblenz, Karin Sinner-Thelen. Diese Summe war der Erlös einer Tombola, die der SPD-Ortsverein bei seinem 2. Vorstädter Bürgerfest Ende Juni zugunsten der Beratungsstelle ‚Roxanne‘ veranstaltet hat.

Der von der pro familia Koblenz getragene Verein „Roxanne“ ist eine Beratungsstelle für Prostituierte, der neben einer psychosozialen Beratung bei Alltagsproblemen und in besonderen Notlagen auch rechtliche Informationen, Ausstiegshilfen sowie Aufklärung und Informationen zu sexuell übertragbaren Krankheiten anbietet. Zudem vermittelt „Roxanne“ weitere Hilfsangebote wie eine Schuldner- oder Suchtberatung.

Karin Sinner-Thelen und Achim Klein, Geschäftsführer der pro familia Koblenz, freuten sich denn auch sehr: „Wir erfahren immer wieder aufs Neue, dass sich die allgemeine Spendenbereitschaft für die Arbeit mit unserer weitgehend stigmatisierten Zielgruppe doch sehr in Grenzen hält. Gerade weil uns bei unserer Arbeit jeder zusätzliche Cent hilft, bedanken wir uns ganz herzlich für diese Unterstützung.“

Der Ortsvereinsvorsitzende Dr. Thorsten Rudolph lobte ausdrücklich die gute Zusammenarbeit: „Es ist uns wichtig, uns mit den maßgeblichen Akteuren hier im Stadtteil zu vernetzen und sich über Forderungen und Aktivitäten auszutauschen, damit wir Koblenz als soziale Stadt weiterentwickeln können. Denn das ist dringend erforderlich. Zugleich freuen wir uns natürlich sehr, einer so wichtigen sozialen Einrichtung wie der Beratungsstelle Roxanne ganz konkret weiterhelfen zu können.“

Einigkeit bestand bei allen Beteiligten zudem, dass den zahlreichen Gewerbetreibenden aus der südlichen Vorstadt, die bereitwillig die Gewinne der Tombola gestiftet haben, ein besonderer Dank gebührt. Im Einzelnen waren dies: Edeka Kreuzberg, Energieversorgung Mittelrhein, Floristik Haarmann, Gaststätte Im Rondell, Gaststätte Schützenhof, Jürgen Kessler Feinkost, Meddy’s Laufladen, Micha’s Rad-Atelier, Piper’s Corner, Restaurant Split, Restaurant Syrtaki, Sportshop-Koblenz sowie als Mitveranstalter die Vorstädter Bierstube und das White’s.

 
 

Homepage SPD Koblenz-Süd

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

26.05.2018, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr Besuch Bundesbank-Bunker Cochem

29.05.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Offener Bürgerstammtisch des OV-Süd
Jeweils am letzten Dienstag eines Monats bietet der OV-Süd ab 19:00 Uhr einen offenen Bürgerstammtisch in …

29.05.2018, 19:00 Uhr Mitgliederversammlung SPD Güls

Alle Termine

WebsoziInfo-News

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info