Detlev Pilger zu Gast auf der Karthause

Veröffentlicht am 02.07.2017 in Ortsverein

v. l. die stv. Vorsitzenden Gerd Christmann und Michael Keutgen, MdB Detlev Pilger und Ratsmitglied Thorsten Schneider

Im Rahmen einer Mitgliederversammlung der Karthäuser SPD konnte der Ortsvereinsvorsitzende Thorsten Schneider den Koblenzer Parteivorsitzenden Bundestagsabgeordneten Detlev Pilger begrüßen, der die Mitglieder in einem interessanten und ausführlichen Referat über aktuelle Themen in Koblenz und im Bund informierte.

„Ich freue mich immer sehr auf die Karthause zu kommen. Besonders wichtig sind mir die Hinweise und Anregungen vor Ort“, so Pilger.

„Danke für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Wir sind froh einen so guten Draht nach Berlin zu haben“, bedankte sich Schneider bei Pilger.

 
 

Homepage SPD Karthause

Koblenzer Vorwärts

Facebook

Twitter

Jusos - Pressemeldungen

Presse @JusosKoblenz

Die neue Mitte in Koblenz

Termine

Alle Termine öffnen.

24.11.2017, 19:00 Uhr Gänseessen

28.11.2017, 19:00 Uhr Stammtisch SPD Ortsverein Koblenz-Süd

30.11.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandsitzung

Alle Termine

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Ein Service von websozis.info

Besucherzähler

Besucher:5392585
Heute:32
Online:1